Diese Seite drucken
Dienstag, 19 Januar 2021 10:40

Welpenprägung, Erziehung und Ausbildung bis zur 16. Lebenswoche Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nach den ersten Tagen im neuen Zuhause und der Eingewöhnung in sein neues Umfeld, beginnt die spielerische Ausbildung des Welpen. Der Bindungsaufbau steht in dieser Zeit an oberster Stelle. Durch eine gute Bindung verstärkt sich speziell beim Retriever das sog. „will to please“, d.h. der Welpe lässt durch sein Verhalten erkennen, dass er es seinem Frauchen/Herrchen gerne recht machen möchte.

Damit Bindung und Vertrauen kontinuierlich wachsen können, werden an den Welpen nur Anforderungen gestellt, die er entsprechend seines Alters und Charakters auch lösen kann. Die Ausbildung erfolgt freundlich, motivierend und positiv verstärkend. Je klarer wir für den Welpen sind, umso schneller und einfacher versteht der kleine Hund was wir von ihm möchten.

>> Für weitere Infos auf "Weiterlesen" klicken

Wir beginnen damit 2 „Markerworte“ aufzubauen die für „gut“ und „nicht gut“ stehen und beginnen damit diese bei den einzelnen Übungen einzusetzen. Diesbezüglich wird in erster Linie der Hundeführer trainiert, damit die Marker auch zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden. Es ist enorm wichtig, dass der Hundeführer die „3 W`s“  versteht, nämlich WANN / WIE / WARUM setze ich im richtigen Moment das Markerwort ein.

Der Hundeführer lernt wie er seinem Welpen die enorm wichtigen Basics vermitteln kann und wie er Kommandos wie „Hier / Sitz / Platz / Bleiben / Folgen“ etc. richtig konditioniert. Zu den weiteren Themen gehören das Apportieren und Leinenführigkeit und bei all unserem Tun vermitteln und fördern wir Ruhe und Konzentration bei der Arbeit.

Welpen, die künftig jagdlich eingesetzt werden sollen, lernen während der Welpenprägungstage auch Niederwild kennen, bekommen kleine Futterschleppen und Schweißfährten kennen.

Der jungen und unerfahrene Hundenase kann z.B. auch über Geruchsdifferenzierung beigebracht werden, Gerüche zu unterscheiden. Dies erleichtert dem Hund später bei Nachsuchen die Schweißspur von anderen Gerüchen zu unterscheiden und diese zu ignorieren. Dies ist jedoch eine separate Ausbildung.

Die gesamte Prägung, Erziehung und Ausbildung wird positiv vermittelt ohne jegliche Form von Härte oder Strafen, jedoch mit einer gewissen Konsequenz die dem Welpen das Lernen erleichtert.

Termine und Kosten: Auf Anfrage
Ort: Raum Ludwigsburg/Stuttgart - ab 2. Halbjahr 2021 in Niedersachsen, Lankreis Lüchow-Dannenberg, Schnega. 

Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung: Per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter +49 172 931 2277 (auch WhatsApp)


Videobeschreibung: Labrador Retriever aus spezieller jagdlicher Leistungszucht "Forestline Aiven" im Alter von 10 Wochen. Aiven hat die Basics wie sitzen bleiben und warten, sowie auch den Hierpfiff zurückkommen bereits gelernt und verstanden. Bei dieser Garten-Übung wird seine Mittags-Fütterung mit mehreren Aufgaben verbunden.


 Videobeschreibung: Aiven macht Bekanntschaft mit Fasan, Ente und Kaninchen

 

Gelesen 141 mal Letzte Änderung am Dienstag, 02 Februar 2021 12:20
Manuela Kern

Das Neueste von Manuela Kern

Ähnliche Artikel

Medien